Suche

Stroke Unit bleibt Referenzzentrum für Schlaganfallversorgung in der Region

Erfolgreiche Re-Zertifizierung als überregionale Stroke Unit weist sehr hohe Qualitätsstandards in der Behandlung von Schlaganfall-Patienten nach

Durchgehend seit 25 Jahren ist die Schlaganfall-Spezialstation der Klinik für Neurologie am Klinikum Siegen als Stroke Unit zertifiziert, seit 2013 zudem sogar als überregionale Stroke Unit. Nun fand eine erneute Re-Zertifizierung durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) sowie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe statt, welche die hohe Behandlungsexpertise und -qualität von Schlaganfall-Patienten im Klinikum Siegen bescheinigt. Das Qualitätssiegel wurde damit für weitere drei Jahre verliehen. „Es war ein Vergnügen, diese große Stroke Unit zu auditieren. Ein tolles Team, sehr patientenzentrierte und exzellente medizinische Schlaganfall-Versorgung. Glückwunsch!“ so die Worte des medizinischen Gutachters der DSG, Prof. Dr. Jörg Berrouschot. Mit 20 Betten gehört die Spezialstation des Klinikums zu einer der bundesweit größten und bedeutsamsten Einrichtungen für Schlaganfälle und ist seit jeher die einzige zertifizierte überregionale Stroke Unit in der Region und weit darüber hinaus. Die nächstgelegenen derartigen Einrichtungen finden sich erst in Marburg/Gießen, Hagen und Köln.

Die Re-Zertifizierung unserer Stroke Unit ist ein bedeutender Erfolg für unser gesamtes Team und bestätigt die sehr hohe Qualität unserer Versorgung“, so Prof. Dr. Martin Grond, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Siegen.  Damit unterstreiche man das kontinuierliche Engagement, Patienten die bestmögliche Behandlung bei Schlaganfällen zu bieten. Besonders hervorzuheben ist dabei auch, dass eine überregionale Stroke Unit, wie sie im Klinikum Siegen zu finden ist, im Gegensatz zu einer regionalen, eine Maximalversorgung bietet. Insbesondere Patienten mit sehr schweren Schlaganfällen oder Gefäßverschlüssen profitieren daher von einer Behandlung in einer zertifizierten überregionalen Stroke Unit.

„Dank modernster Technologien und Behandlungsmöglichkeiten sowie einem hochqualifizierten, interdisziplinären Team können wir eine schnelle und effiziente Versorgung gewährleisten, die die Überlebenschance und Genesung unserer Patienten deutlich verbessern“, erklärt Prof. Dr. Grond. Personelle sowie therapeutische Voraussetzungen sind essentiell für eine Stroke Unit. Für die Re-Zertifizierung musste die Klinik daher spezielle strukturelle, inhaltliche und qualitative Anforderungen erfüllen. So müssen die Mitarbeitenden aus der Pflege sowie allen Therapiebereichen besondere Qualifikationen in der Behandlung von Schlaganfall-Patienten nachweisen. „Auf unserer Stroke Unit arbeiten 44 Pflegekräfte, davon haben 17 eine spezielle Stroke Unit Qualifikation“, berichtet die neurologische Pflegedienstleiterin Johanna Salbach und ergänzt: „Schlaganfallbehandlung ist Teamwork auf höchstem Qualitätsniveau“. Darüber hinaus ist auch eine spezielle räumliche und apparative Ausstattung ein Kriterium für die angesehene Auszeichnung durch die Fachgesellschaften.

Auch Geschäftsführer Ingo Fölsing freut sich über die Re-Zertifizierung und betont: „Mit der personellen und fachlichen Weiterentwicklung der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie zum Anfang des Jahres haben wir unsere Stroke Unit so gut aufgestellt wie noch nie zuvor“. Als Anker der Daseinsvorsorge sei es das Ziel der Klinik, weiterhin die führende Rolle in der Schlaganfallversorgung der Region und darüber hinaus zu spielen und Patienten bestmöglich zu versorgen.

Die Stroke Unit des Klinikums behandelt jährlich ca. 2.000 Patienten. Die hohe Expertise und Qualität wurde bereits durch mehrfache Auszeichnungen und Zertifizierungen bestätigt, darunter das Stroke-Center-Siegel der European Stroke Organisation (ESO), welches die höchste Zertifizierungsstufe für die Behandlung von Schlaganfallpatienten auf europäischer Ebene darstellt. Die Stroke Unit des Klinikums Siegen wurde darüber hinaus durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen als Stroke Unit der höchsten Versorgungskategorie anerkannt.

Vielleicht ist diese Mitteilung auch interessant für Sie:

Leitungsteam der Klinik für Radiologie und Neuroradiologie wird verstärkt

Ausbau der Schlaganfalleinheit in der Klinik für Neurologie

Weitere Beiträge:

Klares Signal für die Menschen in der Region

Für die Krankenhäuser in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe und damit für die Menschen in der Region wird sich einiges ändern. Die neuen Strukturen in der stationären medizinischen Versorgung stehen, und die Kliniken haben hierzu vom Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Mitteilung erhalten, welche medizinische Leistungen, die über die Grund- und Regelversorgung hinausgehen, sie zukünftig erbringen dürfen. Dieser erwartete Schritt markiert einen wesentlichen Schritt in Richtung Beendigung des bundesweit beachteten Planungsverfahrens des bevölkerungsstärksten Bundeslandes.

Weiterlesen »

Praxis für Orthopädie Dr. Belz in Weidenau führt Betrieb ab dem 30. Juni nicht weiter fort

Zum 30. Juni 2024 wird Dr. med. Alexander Belz die Praxis für Orthopädie des MVZ MedCenters in Weidenau verlassen, um in seiner Heimat Bad Berleburg eine eigene Praxis zu übernehmen. Der Standort in Weidenau wird mit dem Weggang von Herrn Dr. Belz ab dem 01. Juli 2024 nicht weiter fortgeführt. „Der bisher von Herrn Dr. Belz besetzte Kassensitzanteil wird, vorbehaltlich der Zustimmung des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen, an die ebenfalls dem MedCenter zugehörige Praxis für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie von Herrn Dr. med. Fatemi und Herrn Linnert in der Siegener Oberstadt gehen, welche das orthopädische Leistungsspektrum vollumfänglich erfüllt.

Weiterlesen »

„Adipositasbehandlung“ – Informationsveranstaltung

Um über dieses Grundkonzept des Adipositas Zentrums und mögliche OP-Verfahren zu informieren und aufzuzeigen, wie der Weg in die Ambulanz aussehen kann, laden PD Dr. med. Sebastian Dango, Chefarzt der Klinik für Viszeralmedizinische Chirurgie, Adipositas- und Metabolische Chirurgie am Klinikum Siegen, und sein Team des Adipositas Zentrums an vier verschiedenen Terminen in diesem Jahr ab 18 Uhr zur Informationsveranstaltung „Adipositasbehandlung“ für Interessierte in den Kommunikationsraum (KORA) des Klinikums ein.

Weiterlesen »

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin implantiert erstmalig neuen innovativen Herzschrittmacher ohne Elektroden

Bereits seit 2021 setzt die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Siegen bei bestimmten Patientengruppen auch auf hochmoderne Herzschrittmacher ohne Elektroden und hat bisher 28 solcher Implantate erfolgreich eingesetzt. Die speziellen Herzschrittmacher kommen vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit mehrfachen Begleiterkrankungen oder hohem Infektionsrisiko und nach infizierten Schrittmachersystemen zum Einsatz. Als Ergänzung zu den bisher verfügbaren Modellen sowie herkömmlichen Schrittmachern, wurde nun im Klinikum Siegen erstmalig das neue innovative Modell „AVEIR™ VR“ des Herstellers Abbott implantiert.

Weiterlesen »

Fazit zum Pilotprojekt „4-Tage-Woche“ in der Pflege

Als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland startete das Klinikum Siegen im vergangenen Oktober ein Pilotprojekt zur „4-Tage-Woche“ in der Pflege. Hierbei wurden 38,5 Stunden pro Woche (Vollzeit) auf vier Tage verteilt und zudem konnte der Dienstbeginn flexibel variiert werden. Die sechsmonatige Pilotphase ist nun abgeschlossen und die Projektgruppe hat gemeinsam mit den Pilotstationen eine Evaluierung vorgenommen. Das Fazit: Die 4-Tage-Woche wird im Klinikum Siegen als Arbeitszeitmodell in der Pflege weiterhin ein fester Bestandteil bleiben und auch die Vollzeitkräfte der anderen Stationen und Funktionsabteilungen können das neue Arbeitszeitmodell zukünftig für sich testen.

Weiterlesen »