Das Klinikum

Medizinmanagement

Sicherung der Qualität

Mit der Abteilung Medizinmanagement am Klinikum Siegen gehen wir einen „neuen Weg auf alten Pfaden“. Unter dem Dach dieser Abteilung sind aktuell die fachlich eigenständigen Kompetenzbereiche Medizincontrolling und Qualitätssicherung zusammengefasst. Über die bisher bestehende Kooperation hinaus, versammeln wir jetzt die gesamte Qualitäts- und Medizin Controlling-Kompetenz unter einem Dach. Wir bündeln unsere Kompetenzen, um den wachsenden Herausforderungen im Klinikalltag bestmöglich zu begegnen.

Wir, die Mitarbeiter:innen des Medizinmanagements im Klinikum Siegen, sehen uns als praktische Wegbereiter für die medizinischen Fachabteilungen: Unser Team initiiert, unterstützt und begleitet Maßnahmen, die zur qualitativ hochwertigen medizinischen Behandlung unserer Patient:innen beitragen.

Unser Anspruch ist die Sicherung und ständige Verbesserung der Qualität unserer Leistungen zum Wohle unserer Patient:innen und Mitarbeiter:innen, die Minimierung von Risiken mit dem Ziel höchstmöglicher Patientensicherheit sowie der wirtschaftliche Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel. Unser zentrales Anliegen ist die Zufriedenheit unserer Patient:innen und Ihrer Angehörigen sowie unserer Mitarbeiter:innen – Ihre Bedürfnisse und Wünsche in Erfahrung zu bringen und bestmöglich zu erfüllen.

Ansprechpartner:innen

Thomas Löw

Thomas Löw

Leitung Medizinmanagement
Leitung Medizin Controlling

Telefon: 0271/705-2070
E-Mail: t.loew@klinikum-siegen.de

Sabine Sieler

Leitung Qualitäts- und Risikomanagement

Telefon: 0271/705-602101
E-Mail: s.sieler@klinikum-siegen.de

Michaela Becker

Michaela Becker

Leitung Qualitätssicherung und -dokumentation

Telefon: 0271/705-2102
E-Mail: m.becker@klinikum-siegen.de

Nadia Althaus

Feedback Managerin

Telefon: 0271/705-602107
E-Mail: n.althaus@klinikum-siegen.de

Medizin Controlling

Das Medizincontrolling versteht sich als Schnittstelle zwischen Klinik und Krankenhausmanagement – also zwischen Medizin und Ökonomie. Medizincontroller:innen sind interne betriebswirtschaftliche Berater:innen im medizinischen Bereich und medizinische Berater:innen im Verwaltungsbereich. Als Stabsstelle trägt das Medizincontrolling zur Erhöhung der Transparenz und Beschleunigung von Schnittstellenprozessen bei. Der ganz überwiegende Teil unseres Teams hat eine medizinische Grundausbildung, kennt sich aber auch betriebswirtschaftlich bestens aus.

Personell sind wir direkt der Geschäftsführung unterstellt. In unserer Funktion überwachen wir Strukturen, Prozesse und Ergebnisse innerhalb des Klinikums Siegen und entwickeln diese weiter. Ziel ist neben der Sicherung von Erlösen mittels optimaler Kodierung, Dokumentation und qualifiziertem MDK-Management, das medizinische Leistungsspektrum zu analysieren und dessen Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.

Hauptaufgaben des Medizin Controllings sind:

  • Sicherung und Optimierung von Erlösen
  • Organisation der Bearbeitung von MDK-Anfragen, Ansprechpartner für den MDK und Krankenkassen bis hin zu Klageverfahren
  • Auseinandersetzung mit Leistungsträgern bei strittigen Forderungen
  •   Medizinische Bewertung der Entgelt-Statistik und Mengengerüste
  • Mitarbeit an der medizinischen Leistungsplanung

Qualitäts- und Risikomanagement

Eine umfassende Qualitätsentwicklung und Qualitätskultur ist ein zentrales Anliegen des Klinikums Siegen. Wir orientieren uns deshalb an den Bedürfnissen unserer Patient:innen und deren Angehörigen und möchten mit Hilfe von Lernprozessen die gesamte Versorgung ständig verbessern. Qualität kann nur mit Hilfe von engagierten und motivierten Mitarbeiter:innen gestaltet und entwickelt werden. Darum vertreten wir den Grundsatz, dass eine mitarbeiter- und patientenorientierte Unternehmenskultur die beste Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patient:innen bietet.

Qualitätsentwicklung und Lernprozesse erfordern Strukturen und Rahmenbedingungen. Dazu haben wir in den letzten Jahren Standards und Leitlinien für die Mitarbeiter:innen entwickelt und Möglichkeiten geschaffen, kritische Ereignisse, erkannte Risiken und Fehlerereignisse zu melden, um diese in einem strukturierten Prozess zu bearbeiten.

Außerdem erlaubt Qualität keinen Stillstand und erfordert eine dauerhafte Entwicklung. Wir werden daher mit unseren Patient:innen und deren Angehörigen, aber auch mit unseren Mitarbeiter:innen die begonnenen Lernprozesse ständig weiterentwickeln.

Qualitätssicherung/ -dokumentation

Krankenhäuser in Deutschland sind im Rahmen der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung (DeQS-RL) verpflichtet. Dies bestimmt der Gesetzgeber auf Grundlage von §136, Absatz 1, Satz 1, Nr. 1 des Fünften Sozialgesetzbuches.

Ziele dieser Qualitätssicherung sind laut der o.g. Richtlinie vor allem:

  • Gewinnung von Erkenntnissen über die Versorgungsqualität der Leistungserbringer/Krankenhäuser
  • Sicherung und Förderung der Qualität der medizinischen Versorgung
  • Stärkung von Patientensicherheit, Patientenorientierung und Patient:innen-Selbstbestimmung


In diesem Zusammenhang erhebt das Klinikum Siegen in 11 von insgesamt 15 Leistungsbereichen Behandlungsdaten seiner Patient:innen:

Kardiologie

  • Herzschrittmacher- und Defibrillatoreneingriffe
  • Herzkathetereingriffe (Perkutane Koronarintervention und Koronarangiografie)


Neuro-Radiologie/Neurologie

  • Eingriffe an der Halsschlagader (Karotis-Revaskularisation)

Unfallchirurgie

  • Hüftgelenkversorgung
  • Knieendoprothese

Allgemeinchirurgie

  • gynäkologische Operationen
  • Gallenblasenentfernung (Cholezystektomie)

Nephrologie

  • Nierenersatztherapie (Dialyse)

Ohne fachspezifische Zuordnung

  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Druckgeschwürprophylaxe (Dekubitus)
  • Wundinfektionen (nosokomiale Infektion

 

Hier finden Sie Patienteninformationen zur Qualitätssicherung im Krankenhaus

Herz-Katheter-Eingriffe 

Patienteninformation Herz-Katheter-Eingriffe
Leichte Sprache

Gallenblasenentfernung 

Patienteninformation Gallenblasenentfernung
Leichte Sprache 

Wundinfektion 

Patienteninformation Wundinfektion 

Nierenersatztherapie-Dialyse 

Patienteninformation Nierenersatztherapie-Dialyse
Leichte Sprache 

Ambulant erworbene Lungenentzündung 

Patienteninformation Ambulant erworbene Lungenentzündung
Leichte Sprache 

Druckgeschwür 

Patienteninformation Druckgeschwür
Leichte Sprache 

Gynäkologische Eingriffe 

Patienteninformation Gynäkologische Eingriffe
Leichte Sprache

Herzschrittmacher- und Defibrillatorimplantation 

Patienteninformation Herzschrittmacher- und Defibrillatorimplantation
Leichte Sprache

Hüftgelenkversorgung 

Patienteninformation Hüftgelenkversorgung
Leichte Sprache 

Knie-Endoprothese 

Patienteninformation Knie-Endoprothese
Leichte Sprache

Eingriffe an der Halsschlagader 

Patienteninformation Eingriffe an der Halsschlagader
Leichte Sprache

Qualitätssicherung Schlaganfall

Im Bereich Schlaganfall-Behandlung existiert kein bundesweit gesetzlich verpflichtendes Verfahren zur Qualitätsdokumentation.

Um unserem hohen Anspruch an die Sicherung und Förderung der Versorgungsqualität in der größten Neurologie Südwestfalens gerecht zu werden, nimmt das Klinikum Siegen seit dem Jahr 2003 freiwillig an der Datenbank „Qualitätssicherung in der Schlaganfallbehandlung Nordwestdeutschland“ teil. Diese wird seit 1999 durch eine Kooperation zwischen der Universität Münster und Kliniken der Akutversorgung von Schlaganfallpatienten getragen. Beratend ist die Ärztekammer Westfalen Lippe an dem Projekt beteiligt.

Die standardisierte Dokumentation und Auswertung unserer Behandlungsqualität ist – über die stetige Verbesserung der Schlaganfall-Behandlung hinaus – im Hinblick auf die Zertifizierung unserer Stroke Unit von Bedeutung. Die Stroke Unit der Klinik für Neurologie im Klinikum Siegen unterzieht sich seit 2013 regelmäßig freiwilligen Zertifizierungs-Verfahren. Bisher wurde uns bei jeder Prüfung die Einhaltung des hohen Qualitätsstandards, der den Kriterien der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe an eine überregionale Stroke Unit entspricht, bestätigt.

Jahresauswertung 2021

DeGIR – QS – Register / Qualitätssicherung in der Interventionellen Radiologie

Im Klinikum Siegen werden jährlich rund 300 neuro-radiologische Interventionen durchgeführt. Im Hinblick auf die Patientensicherheit und unseren eigenen Qualitätsanspruch ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, die Sicherheit und Wirksamkeit der durchgeführten Prozeduren zu prüfen und zu dokumentieren.
Daher nimmt die Klinik für Radiologie und Neuroradiologie seit vielen Jahren – über die gesetzlich verpflichtende Qualitätsdokumentation nach § 136 SGB V hinaus – auf freiwilliger Basis an dem Qualitätsregister der deutschen Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR) teil.

Die dokumentierte Qualität der Behandlungsergebnisse ermöglicht es der Fachabteilung, als einziges zertifiziertes Ausbildungszentrum in Südwestfalen für interventionelle Radiologie im Bereich rekanalisierende neurovaskuläre Therapie tätig zu sein.

Landeskrebsregister NRW

Im Bereich der Tumordokumentation besteht in NRW seit dem 1.April 2016 eine gesetzliche Meldeplicht für alle Ärzt:innen und Krankenhäuser, Informationen zur Krebserkrankungen und deren Behandlung nach den Vorgaben des Landeskrebsregister NRW zu melden.

Im Zuge der gesetzlichen Verpflichtung aller Bundesländer, behandlungsbezogene Krebsregister einzurichten, wurde 2016 das Landeskrebsregister NRW (LKR NRW) gegründet. Seit 2003 nimmt das Klinikum Siegen an der Krebsregistrierung – damals noch ‚Epidemiologisches Krebsregister‘ – teil.

Durch die Tumordokumentation werden die Daten unserer Patient:innen, die an Krebs erkrankt sind, nach einem standardisierten Verfahren elektronisch erfasst und verschlüsselt an das LKR NRW versendet. Diese Daten entsprechen im Wesentlichen der Dokumentation der Ärzt:innen, die zu einer Erkrankung in den Unterlagen aufgezeichnet werden muss. Die Informationen werden anhand von anerkannten Klassifikationssystemen charakterisiert, kategorisiert und anonym ausgewertet. Dies betrifft Informationen zur Diagnose, Therapie, Krankheitsverlauf und Nachsorge einer Krebserkrankung. Damit stellen sie die Basis der Datengrundlage sicher und erfüllen sowohl in epidemiologischer als auch in klinischer Hinsicht wichtige Funktionen im Gesundheitswesen, dazu zählen: 

  • die kontinuierliche Beobachtung des Krebsgeschehens wie die Häufigkeit von Neuerkrankungen, Sterblichkeit und Prognosen
  • die Dokumentation des Verlaufs von Tumorerkrankungen, einzelner Behandlungsschritte, Nachsorge, Rückfälle, Überleben und Tod
  • die Analyse zeitlicher Verläufe und regionaler Verteilungen
  • die Unterstützung von Wissenschaft und Forschung
  • die Planung und Bewertung der onkologischen Patientenversorgung
  • Hilfestellung bei der Entwicklung von erfolgreichen Behandlungsmethoden


Die regelmäßigen Auswertungen dienen ebenfalls der Kontrolle intern festgelegter Behandlungsabläufe und Behandlungsstandards im Rahmen von Zertifizierungen. 

Quelle: Landeskrebsregister NRW 

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen Montag bis Mittwoch zwischen 10.00 und 12.00 Uhr unter folgender Nummer gerne zur Verfügung: 0271/705-3417.

Hier finden Sie Patienteninformationen des Landeskrebsregisters NRW in verschiedenen Sprachen:

Deutsch

Englisch

Französisch

Türkisch

Polnisch

Russisch

Spanisch

Arabisch


Her
niamed-Register

Um die Ergebnisse und die Qualität der Hernienchirurgie zu verbessern, wurde im Jahre 2009 die gemeinnützige Gesellschaft „Herniamed“ gegründet. Dabei handelt es sich um ein bundesweites Netzwerk von besonders an der Hernienchirurgie interessierten Chirurgen. Kernpunkt des Herniamed-Projekts ist eine internetbasierte Qualitätssicherungsstudie, in die alle Kliniken und niedergelassenen Chirurgen […] ihre durchgeführten Hernienoperationen nach fundiertem wissenschaftlichem Standard eingeben können. Die Ergebnisse der Behandlungen werden bis zu zehn Jahre nachverfolgt, um später auftretende Probleme sicher zu erkennen. Auf der Basis dieser Ergebnisse können die Experten dann die besten Therapieoptionen für die Patient:innen erarbeiten.

Die Klinik für Viszeralmedizinische Chirurgie, Adipositas- und Metabolische Chirurgie dokumentiert seit dem Jahr 2019 sämtliche Hernieneingriffe in diesem Register und verfügt ebenfalls seit 2019 über das Siegel Qualitätsgesicherte Hernienchirurgie der deutschen Herniengesellschaft (DHG).

Quelle: https://www.herniamed.de/

Seit 2005 sind Krankenhäuser gesetzlich dazu verpflichtet, in Qualitätsberichten über ihre Arbeit zu informieren. Qualitätsberichte geben einen Überblick über die Strukturen und Leistungen der Krankenhäuser. Zum Beispiel enthalten sie Angaben zum Diagnose- und Behandlungsspektrum, zur Häufigkeit einer Behandlung, zur Personalausstattung und Anzahl der Komplikationen sowie zur Barrierefreiheit.
Quelle: G-BA zum Qualitätsbericht der Krankenhäuser (www.g-ba.de

Unter den folgenden Links finden Sie die Qualitätsberichte der Kreisklinikum Siegen GmbH als PDF-Download: