Suche

Ausbau der Schlaganfalleinheit in der Klinik für Neurologie am Kreisklinikum Siegen

Vier weitere Betten für die spezialisierte Akutversorgung von Schlaganfallpatienten

Das Kreisklinikum Siegen hat erneut seine Kapazitäten für die Versorgung von Schlaganfallpatienten ausgebaut. Damit reagiert das Klinikum auf den großen Bedarf einer hochspezialisierten Schlaganfallversorgung in der Region. Mit der Aufstockung um vier weitere Betten, erhöht sich die Gesamtbettenzahl auf der neurologischen Schlaganfall-Spezialstation, der sogenannten Überregionalen Stroke Unit, nun auf 20 Betten.

 „Durch die erneute Aufstockung der Bettenanzahl ist der durch die Zertifizierungskommission ermittelte Bedarf für die Region jetzt endgültig gedeckt. In Zukunft können noch mehr Patienten von einer Schlaganfallbehandlung auf höchstem Niveau profitieren“, erklärt Prof. Dr. Martin Grond, Ärztlicher Direktor des Kreisklinikums Siegen und Chefarzt der Klinik für Neurologie. Auf der Stroke Unit erhalten Betroffene eine schnelle, umfassende und fachübergreifende Behandlung von einem hochspezialisierten interdisziplinären Team. „Durch eine sorgfältige Diagnostik des Teams ist eine auf den Patienten abgestimmte Therapie nach den aktuellsten medizinischen Erkenntnissen gewährleistet“, versichert der ausgewiesene Schlaganfallspezialist. Die apparativen und qualifizierten personellen Voraussetzungen für die notwendigen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen kennzeichnen eine auf Schlaganfälle spezialisierte Station. Im Gegensatz zu anderen neurologischen Stationen, können hier sogenannte Lysen, also medikamentöse Therapien zur Auflösung von Blutgerinnseln, durchgeführt werden. Außerdem können verstopfte Hirngefäße mit Spezialkathetern wieder eröffnet werden, sodass das Gehirn in Folge dessen wieder normal durchblutet wird.

„Mit diesem Schritt wird die Schlaganfallversorgung im Kreis Siegen-Wittgenstein weiter ausgebaut und eine optimale Akutversorgung garantiert“, fügt Geschäftsführer Ingo Fölsing hinzu und unterstreicht damit die Wichtigkeit der Bettenaufstockung für die Menschen der Region. Da in der akuten Phase eines Schlaganfalls jede Sekunde zählt, ist es zum einen wichtig umgehend den Notruf zu wählen und zum anderen auch die richtige Behandlung zu erhalten. Dies trage nachweislich dazu bei langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, so Prof. Dr. Grond.

Die Spezialstation des Klinikums ist eine der bundesweit größten und bedeutsamsten Einrichtungen für Schlaganfälle und behandelt jährlich ca. 2.000 Patienten. Die hohe Expertise und Qualität wurde bereits durch mehrfache Auszeichnungen und Zertifizierungen bestätigt, darunter das Stroke-Center-Siegel der European Stroke Organisation (ESO), welches die höchste Zertifizierungsstufe für die Behandlung von Schlaganfallpatienten auf europäischer Ebene darstellt. Die Stroke Unit des Kreisklinikums wurde darüber hinaus durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen als Stroke Unit der höchsten Versorgungskategorie anerkannt.

Weitere Beiträge:

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin implantiert erstmalig neuen innovativen Herzschrittmacher ohne Elektroden

Bereits seit 2021 setzt die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Siegen bei bestimmten Patientengruppen auch auf hochmoderne Herzschrittmacher ohne Elektroden und hat bisher 28 solcher Implantate erfolgreich eingesetzt. Die speziellen Herzschrittmacher kommen vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit mehrfachen Begleiterkrankungen oder hohem Infektionsrisiko und nach infizierten Schrittmachersystemen zum Einsatz. Als Ergänzung zu den bisher verfügbaren Modellen sowie herkömmlichen Schrittmachern, wurde nun im Klinikum Siegen erstmalig das neue innovative Modell „AVEIR™ VR“ des Herstellers Abbott implantiert.

Weiterlesen »

Fazit zum Pilotprojekt „4-Tage-Woche“ in der Pflege

Als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland startete das Klinikum Siegen im vergangenen Oktober ein Pilotprojekt zur „4-Tage-Woche“ in der Pflege. Hierbei wurden 38,5 Stunden pro Woche (Vollzeit) auf vier Tage verteilt und zudem konnte der Dienstbeginn flexibel variiert werden. Die sechsmonatige Pilotphase ist nun abgeschlossen und die Projektgruppe hat gemeinsam mit den Pilotstationen eine Evaluierung vorgenommen. Das Fazit: Die 4-Tage-Woche wird im Klinikum Siegen als Arbeitszeitmodell in der Pflege weiterhin ein fester Bestandteil bleiben und auch die Vollzeitkräfte der anderen Stationen und Funktionsabteilungen können das neue Arbeitszeitmodell zukünftig für sich testen.

Weiterlesen »

Rezertifizierung als regionales Traumazentrum

Seit 2012 ist das Klinikum Siegen unter Führung der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie als regionales Traumazentrum zertifiziert und bietet somit rund um die Uhr eine Versorgung schwerverletzter Patienten auf höchstem Niveau. Im Rahmen einer erfolgreichen Rezertifizierung wurde diese hohe Qualität nun durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) erneut bestätigt. „Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Rezertifizierung. Hiermit sorgen wir für eine qualitätsgesicherte Versorgung von Traumapatienten“, so Dr. med. Michael Palm, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie.

Weiterlesen »

Innovatives Verfahren mit Botox-Vorbehandlung bei großen Bauchwandbrüchen

Das dem Klinikum Siegen zugehörige Hernienzentrum ist spezialisiert auf die chirurgische Therapie von Bauchwand- und Leistenbrüchen, sogenannten Hernien, welches ein breites Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten für Patienten mit Hernien anbietet. Nun hat das Hernienzentrum ein weiteres innovatives und schonendes Verfahren zur Behandlung von Hernien eingeführt: Das sogenannte „fasciotens®Hernia“. Dieses Verfahren kommt insbesondere bei großen Narbenbrüchen von über 10 Zentimetern zum Einsatz und bietet eine effektive und patientenschonende Behandlungsmöglichkeit.

Weiterlesen »

Priv.-Doz. Dr. Thomas Pech wird Chefarzt der neugegründeten Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Das Klinikum Siegen erweitert sein Behandlungsspektrum um einen weiteren Fachbereich: So startete zum 01. April unter Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Pech die neugegründete Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Siegen. Ein Schwerpunkt der neuen Klinik liegt unter anderem in Hautstraffungen im Bereich des gesamten Körpers nach starker Gewichtsabnahme sowie nach gewichtsreduzierenden Eingriffen. Hier arbeitet das Team um Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Pech bereits seit vielen Jahren eng mit dem Adipositas-Zentrum des Klinikums Siegen zusammen.

Weiterlesen »