Suche

Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung eröffnet am Klinikum Siegen

Zentrum für seelische Gesundheit erweitert spezialisiertes Angebot

Sich Zeit für eine individuelle Beratung und Betrachtung von Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung nehmen – dieses Ziel verfolgt das nun eröffnete „Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung“, kurz MZEB, am Klinikum Siegen. Durch eine barrierefreie, koordinierte und interdisziplinäre Diagnostik und Betreuung wird dort die ambulante Versorgung von Erwachsenen mit intellektueller Entwicklungsstörung oder schwerer mehrfacher Behinderung ermöglicht. Ein Angebot, das in ganz NRW bisher nur an wenigen Standorten existiert und eine wichtige Erweiterung des medizinischen Angebots in der Region darstellt.

„Wir freuen uns sehr, mit dem neuen Zentrum eine wichtige Versorgungslücke schließen zu können und erwachsenen Menschen mit Behinderung jene besondere Versorgung zukommen zu lassen, die sie benötigen“, erklärt Landrat Andreas Müller, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Klinikums Siegen. Bereits Ende des vergangenen Jahres konnte das Klinikum Siegen mit der Eröffnung der neuen Tagesklinik sein Angebot des Zentrums für seelische Gesundheit erweitern. „Die Eröffnung des MZEB stellt nun einen weiteren wichtigen Schritt für den Ausbau der medizinischen Versorgung in unserer Region dar“, so der Landrat.

Auch Dr. med. Heiko Ullrich, Chefarzt des Zentrums für seelische Gesundheit, ist dankbar für das neue Angebot, das dort ansetzt, wo die ambulante Regelversorgung bislang an ihre Grenzen kommt: „Menschen mit Behinderung können bis zu ihrem 18. Lebensjahr von sogenannten Sozialpädiatrischen Zentren versorgt werden, danach endet jedoch eine solche koordinierte medizinische Betreuung“, erläutert Ullrich. So stoßen erwachsene Menschen mit schweren Entwicklungsstörungen im regulären Versorgungssystem häufig aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten oder fehlender Kompetenzen der behandelnden Ärzte im Umgang mit dieser Patientengruppe, auf Barrieren.

Diese Barrieren werden mit der Eröffnung des MZEB am Klinikum Siegen nun durchbrochen. „Wir möchten in unserem MZEB eine interdisziplinäre gesundheitliche Versorgung bieten, dessen Abläufe sich flexibel nach den individuellen Bedürfnissen unserer Patientinnen und Patienten richtet“, so Fachärztin Lisa Bommer, die die ärztliche Leitung des neuen MZEB übernommen hat. Unterstützung erhält Bommer von Fachärztin Annegret König-Bahrendt und einem Team, bestehend aus Psychologen, Heilpädagogen, Sozialarbeitern, Heilerziehungspflegern, Pflegefachkräften und medizinischen Fachangestellten. Durch die multidisziplinäre Fachexpertise erhalten die Patienten vor Ort eine umfassende und spezialisierte Diagnostik und Behandlungsplanung. „Wir möchten so gemeinsam eine größtmögliche individuelle Selbstbestimmung und eine umfassende Verwirklichung der Teilhaberechte gewährleisten“, erklärt Bommer. Der Schwerpunkt soll im neuen Zentrum vor allem in der Diagnostik und Therapie von neuropsychiatrischen Störungen liegen: Neben einer medizinischen, psychologischen und pädagogischen Diagnostik gehören auch eine psychopharmakologische Behandlungsplanung zum Angebot. Des Weiteren kann bei Bedarf eine Beratung zu nichtmedikamentösen Therapieoptionen wie zum Beispiel Physiotherapie oder Ergotherapie sowie eine Beratung von Angehörigen und Assistenzpersonen zu individuellen Unterstützungsangeboten erfolgen.

Der Standort des MZEB, in frisch renovierten Räumlichkeiten im Erdgeschoss der Verwaltung des Klinikums Siegen in der Amalienstraße, bietet kurze Wege und erweitert das medizinische Angebot vor Ort. Durch Kooperationen mit anderen medizinischen Fachdisziplinen und niedergelassenen Fachärzten kann eine zielgruppenspezifische, umfassende und kontinuierliche medizinische Versorgung für Betroffene sichergestellt werden.

Vielleicht ist diese Mitteilung auch interessant für Sie:

Klinikum Siegen eröffnet Tagesklinik für seelische Gesundheit

Weitere Beiträge:

Klares Signal für die Menschen in der Region

Für die Krankenhäuser in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe und damit für die Menschen in der Region wird sich einiges ändern. Die neuen Strukturen in der stationären medizinischen Versorgung stehen, und die Kliniken haben hierzu vom Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Mitteilung erhalten, welche medizinische Leistungen, die über die Grund- und Regelversorgung hinausgehen, sie zukünftig erbringen dürfen. Dieser erwartete Schritt markiert einen wesentlichen Schritt in Richtung Beendigung des bundesweit beachteten Planungsverfahrens des bevölkerungsstärksten Bundeslandes.

Weiterlesen »

Praxis für Orthopädie Dr. Belz in Weidenau führt Betrieb ab dem 30. Juni nicht weiter fort

Zum 30. Juni 2024 wird Dr. med. Alexander Belz die Praxis für Orthopädie des MVZ MedCenters in Weidenau verlassen, um in seiner Heimat Bad Berleburg eine eigene Praxis zu übernehmen. Der Standort in Weidenau wird mit dem Weggang von Herrn Dr. Belz ab dem 01. Juli 2024 nicht weiter fortgeführt. „Der bisher von Herrn Dr. Belz besetzte Kassensitzanteil wird, vorbehaltlich der Zustimmung des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen, an die ebenfalls dem MedCenter zugehörige Praxis für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie von Herrn Dr. med. Fatemi und Herrn Linnert in der Siegener Oberstadt gehen, welche das orthopädische Leistungsspektrum vollumfänglich erfüllt.

Weiterlesen »

„Adipositasbehandlung“ – Informationsveranstaltung

Um über dieses Grundkonzept des Adipositas Zentrums und mögliche OP-Verfahren zu informieren und aufzuzeigen, wie der Weg in die Ambulanz aussehen kann, laden PD Dr. med. Sebastian Dango, Chefarzt der Klinik für Viszeralmedizinische Chirurgie, Adipositas- und Metabolische Chirurgie am Klinikum Siegen, und sein Team des Adipositas Zentrums an vier verschiedenen Terminen in diesem Jahr ab 18 Uhr zur Informationsveranstaltung „Adipositasbehandlung“ für Interessierte in den Kommunikationsraum (KORA) des Klinikums ein.

Weiterlesen »

Stroke Unit bleibt Referenzzentrum für Schlaganfallversorgung in der Region

Durchgehend seit 25 Jahren ist die Schlaganfall-Spezialstation der Klinik für Neurologie am Klinikum Siegen als Stroke Unit zertifiziert, seit 2013 zudem sogar als überregionale Stroke Unit. Nun fand eine erneute Re-Zertifizierung durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) sowie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe statt, welche die hohe Behandlungsexpertise und -qualität von Schlaganfall-Patienten im Klinikum Siegen bescheinigt. Das Qualitätssiegel wurde damit für weitere drei Jahre verliehen. Mit 20 Betten gehört die Spezialstation des Klinikums zu einer der bundesweit größten und bedeutsamsten Einrichtungen für Schlaganfälle und ist seit jeher die einzige zertifizierte überregionale Stroke Unit in der Region und weit darüber hinaus.

Weiterlesen »

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin implantiert erstmalig neuen innovativen Herzschrittmacher ohne Elektroden

Bereits seit 2021 setzt die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Siegen bei bestimmten Patientengruppen auch auf hochmoderne Herzschrittmacher ohne Elektroden und hat bisher 28 solcher Implantate erfolgreich eingesetzt. Die speziellen Herzschrittmacher kommen vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit mehrfachen Begleiterkrankungen oder hohem Infektionsrisiko und nach infizierten Schrittmachersystemen zum Einsatz. Als Ergänzung zu den bisher verfügbaren Modellen sowie herkömmlichen Schrittmachern, wurde nun im Klinikum Siegen erstmalig das neue innovative Modell „AVEIR™ VR“ des Herstellers Abbott implantiert.

Weiterlesen »