Suche

Erste Zwischenbilanz zum Projekt „4-Tage-Woche“ in der Pflege

Pilotprojekt zum neuen Arbeitszeitmodell ist im Oktober gestartet

Etwas mehr als zwei Monate läuft nun das neue Pilotprojekt zur 4-Tage-Woche in der Pflege im Klinikum Siegen – das Projektteam sowie die beteiligten Teamleitungen ziehen im Rahmen einer Feedbackrunde eine erste Zwischenbilanz: „Nach den ersten zwei Monaten können wir berichten, dass der Großteil der teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen auf meiner Station mit dem neuen Modell bisher sehr zufrieden sind“, erklärt Lisa Sophie Stein, Teamleitung der Station 34 (neurologische Station). Sieben Kolleginnen und Kollegen testen hier seit Oktober das neue Modell, bei dem 38,5 Stunden pro Woche (Vollzeit) auf vier Tage verteilt werden und zudem der Dienstbeginn flexibel variiert wird. „Durch den flexiblen Dienstbeginn überschneiden sich die verschiedenen Schichten und es ist zeitgleich mehr Personal vor Ort. Die Kolleginnen und Kollegen können sich somit auch mehr Zeit für die Patienten nehmen. Zudem schafft die längere Arbeitszeit pro Tag auch mehr Zeit für die Pflegedokumentation“, so Stein weiter. Auch im Hinblick auf die Planung der Dienste funktioniert das neue Modell für Lisa Sophie Stein bisher gut.

In der zweiten Pilot-Abteilung, der Anästhesie, stößt das neue Modell auf eine gemischte Resonanz: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Möglichkeit der Testung bekommen haben, es sieht jedoch aktuell so aus, dass die meisten Mitarbeitenden nach Abschluss der Pilotphase wieder in ihr vorheriges Zeitmodell zurückkehren möchten“, so Regine Ahrens, Teamleitung der Anästhesie. Insgesamt sieben Mitarbeitende testen auch hier die 4-Tage-Woche, von denen zwei das Modell gerne dauerhaft beibehalten möchten: „Während fünf Kolleginnen und Kollegen aufgrund der nun längeren Arbeitstage keine Entlastung durch das neue Modell für sich feststellen können, sehen zwei Mitarbeitende durch den neu gewonnen freien Tag für sich persönlich mehr Flexibilität im Bereich der Freizeitgestaltung“, so Ahrens.

In der ersten Feedbackrunde wurde somit besonders deutlich, dass der Erfolg oder Misserfolg des neuen Modells von verschiedenen individuellen Faktoren abhängt. So spielt neben den unterschiedlichen Strukturen und Arbeitsabläufen auf den verschiedenen Stationen auch immer die individuelle private Situation und Lebensgestaltung der Mitarbeitenden eine wichtige Rolle. Daher ist es den Beteiligten besonders wichtig, dass auch perspektivisch keine Stationen bzw. keine Abteilungen vollständig zur 4-Tage-Woche verpflichtet werden, sondern diese ein individuelles Angebot für Mitarbeitende bleibt. „Falls die Beteiligten das Projekt nach Ablauf der Pilotphase als Erfolg bewerten, ist eine Ausweitung auf weitere interessierte Stationen geplant. Hier werden dann weiterhin alle Mitarbeitenden frei und individuell entscheiden können, ob sie die 4-Tage-Woche als Arbeitszeitmodell für sich in Anspruch nehmen möchten oder nicht“, erläutert auch Pflegedirektor Armin Heck.

Trotz des ersten vorwiegend positiven Zwischenfazits, beobachtet die Projektgruppe weiterhin genau, wie sich auch auf längere Sicht das neue Arbeitszeitmodell auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden auswirkt. Um dies engmaschig zu evaluieren und weiterhin im direkten Austausch mit den Abteilungen zu bleiben, wird es noch eine weitere Feedbackrunde Ende Februar geben. Insgesamt läuft das Pilotprojekt über sechs Monate.

Vielleicht ist diese Mitteilung auch Interessant für Sie:

Klinikum Siegen führt „4-Tage-Woche“ in der Pflege ein

Weitere Beiträge:

Klares Signal für die Menschen in der Region

Für die Krankenhäuser in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe und damit für die Menschen in der Region wird sich einiges ändern. Die neuen Strukturen in der stationären medizinischen Versorgung stehen, und die Kliniken haben hierzu vom Gesundheitsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Mitteilung erhalten, welche medizinische Leistungen, die über die Grund- und Regelversorgung hinausgehen, sie zukünftig erbringen dürfen. Dieser erwartete Schritt markiert einen wesentlichen Schritt in Richtung Beendigung des bundesweit beachteten Planungsverfahrens des bevölkerungsstärksten Bundeslandes.

Weiterlesen »

Praxis für Orthopädie Dr. Belz in Weidenau führt Betrieb ab dem 30. Juni nicht weiter fort

Zum 30. Juni 2024 wird Dr. med. Alexander Belz die Praxis für Orthopädie des MVZ MedCenters in Weidenau verlassen, um in seiner Heimat Bad Berleburg eine eigene Praxis zu übernehmen. Der Standort in Weidenau wird mit dem Weggang von Herrn Dr. Belz ab dem 01. Juli 2024 nicht weiter fortgeführt. „Der bisher von Herrn Dr. Belz besetzte Kassensitzanteil wird, vorbehaltlich der Zustimmung des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen, an die ebenfalls dem MedCenter zugehörige Praxis für Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie von Herrn Dr. med. Fatemi und Herrn Linnert in der Siegener Oberstadt gehen, welche das orthopädische Leistungsspektrum vollumfänglich erfüllt.

Weiterlesen »

„Adipositasbehandlung“ – Informationsveranstaltung

Um über dieses Grundkonzept des Adipositas Zentrums und mögliche OP-Verfahren zu informieren und aufzuzeigen, wie der Weg in die Ambulanz aussehen kann, laden PD Dr. med. Sebastian Dango, Chefarzt der Klinik für Viszeralmedizinische Chirurgie, Adipositas- und Metabolische Chirurgie am Klinikum Siegen, und sein Team des Adipositas Zentrums an vier verschiedenen Terminen in diesem Jahr ab 18 Uhr zur Informationsveranstaltung „Adipositasbehandlung“ für Interessierte in den Kommunikationsraum (KORA) des Klinikums ein.

Weiterlesen »

Stroke Unit bleibt Referenzzentrum für Schlaganfallversorgung in der Region

Durchgehend seit 25 Jahren ist die Schlaganfall-Spezialstation der Klinik für Neurologie am Klinikum Siegen als Stroke Unit zertifiziert, seit 2013 zudem sogar als überregionale Stroke Unit. Nun fand eine erneute Re-Zertifizierung durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) sowie die Deutsche Schlaganfall-Hilfe statt, welche die hohe Behandlungsexpertise und -qualität von Schlaganfall-Patienten im Klinikum Siegen bescheinigt. Das Qualitätssiegel wurde damit für weitere drei Jahre verliehen. Mit 20 Betten gehört die Spezialstation des Klinikums zu einer der bundesweit größten und bedeutsamsten Einrichtungen für Schlaganfälle und ist seit jeher die einzige zertifizierte überregionale Stroke Unit in der Region und weit darüber hinaus.

Weiterlesen »

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin implantiert erstmalig neuen innovativen Herzschrittmacher ohne Elektroden

Bereits seit 2021 setzt die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Siegen bei bestimmten Patientengruppen auch auf hochmoderne Herzschrittmacher ohne Elektroden und hat bisher 28 solcher Implantate erfolgreich eingesetzt. Die speziellen Herzschrittmacher kommen vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit mehrfachen Begleiterkrankungen oder hohem Infektionsrisiko und nach infizierten Schrittmachersystemen zum Einsatz. Als Ergänzung zu den bisher verfügbaren Modellen sowie herkömmlichen Schrittmachern, wurde nun im Klinikum Siegen erstmalig das neue innovative Modell „AVEIR™ VR“ des Herstellers Abbott implantiert.

Weiterlesen »