Suche

Klinikum Siegen als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie zertifiziert

Zentrum für seelische Gesundheit gehört zu einem von 35 Weiterbildungszentren in Deutschland

Dank einer Kombination aus erstklassigem Arbeitsklima, starker Fachkompetenz und klar strukturierten Weiterbildungsangeboten ist dem Zentrum für seelische Gesundheit des Klinikums Siegen nun die offizielle Zertifizierung als Weiterbildungszentrum für Psychiatrie und Psychotherapie durch die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) gelungen. Das Zertifizierungsverfahren basiert dabei auf Kriterien zur Qualitätssicherung und -optimierung der  europäischen Arztfachgesellschaft UEMS. Mit Stolz kann sich das Zentrum nun zu einer von lediglich 35 Weiterbildungszentren in Deutschland zählen, welche die Zertifizierung bis dato erhalten haben.

Dr. med. Heiko Ullrich, Chefarzt des Zentrums für seelische Gesundheit, freut sich sehr über die seltene Zertifizierung, die nun sieben Jahre gültig ist. „Dadurch steigern wir die Attraktivität unserer Klinik als Weiterbildungseinrichtung für Ärztinnen und Ärzte und leisten unseren Beitrag zur Bewältigung gegen den Fachkräftemangel“, so der Facharzt. Besonders hebt Dr. Ullrich zudem die Teamarbeit hervor, die in der Klinik großgeschrieben wird: „Ich bin sehr stolz auf mein Team, ohne das diese Leistung nicht hätte erbracht werden können“. Über das positive Ergebnis habe sich das gesamte Team des Zentrums für seelische Gesundheit gefreut. Dass das Zentrum als qualitativ hochwertiges Weiterbildungszentrum angesehen werde, stelle zudem eine wichtige Entwicklung für die Zukunft der psychiatrischen und psychotherapeutischen Ausbildung dar.

Auch Prof. Dr. Rainer Rupprecht, Vorstandsmitglied der DGPPN, Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Regensburg, lobt die Arbeitsweise des Siegener Zentrums. „Das beispielhafte Arbeitsklima und der außergewöhnlich gute Teamgeist innerhalb des Klinikums sind bemerkenswert. Die Verbindung aus professionellen Strukturen und einer hilfsbereiten, freundlichen Atmosphäre trägt grundlegend zur Qualität der Weiterbildung bei“, betont Prof. Dr. Rupprecht.

Weitere Beiträge:

Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin implantiert erstmalig neuen innovativen Herzschrittmacher ohne Elektroden

Bereits seit 2021 setzt die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Siegen bei bestimmten Patientengruppen auch auf hochmoderne Herzschrittmacher ohne Elektroden und hat bisher 28 solcher Implantate erfolgreich eingesetzt. Die speziellen Herzschrittmacher kommen vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten mit mehrfachen Begleiterkrankungen oder hohem Infektionsrisiko und nach infizierten Schrittmachersystemen zum Einsatz. Als Ergänzung zu den bisher verfügbaren Modellen sowie herkömmlichen Schrittmachern, wurde nun im Klinikum Siegen erstmalig das neue innovative Modell „AVEIR™ VR“ des Herstellers Abbott implantiert.

Weiterlesen »

Fazit zum Pilotprojekt „4-Tage-Woche“ in der Pflege

Als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland startete das Klinikum Siegen im vergangenen Oktober ein Pilotprojekt zur „4-Tage-Woche“ in der Pflege. Hierbei wurden 38,5 Stunden pro Woche (Vollzeit) auf vier Tage verteilt und zudem konnte der Dienstbeginn flexibel variiert werden. Die sechsmonatige Pilotphase ist nun abgeschlossen und die Projektgruppe hat gemeinsam mit den Pilotstationen eine Evaluierung vorgenommen. Das Fazit: Die 4-Tage-Woche wird im Klinikum Siegen als Arbeitszeitmodell in der Pflege weiterhin ein fester Bestandteil bleiben und auch die Vollzeitkräfte der anderen Stationen und Funktionsabteilungen können das neue Arbeitszeitmodell zukünftig für sich testen.

Weiterlesen »

Rezertifizierung als regionales Traumazentrum

Seit 2012 ist das Klinikum Siegen unter Führung der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie als regionales Traumazentrum zertifiziert und bietet somit rund um die Uhr eine Versorgung schwerverletzter Patienten auf höchstem Niveau. Im Rahmen einer erfolgreichen Rezertifizierung wurde diese hohe Qualität nun durch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) erneut bestätigt. „Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Rezertifizierung. Hiermit sorgen wir für eine qualitätsgesicherte Versorgung von Traumapatienten“, so Dr. med. Michael Palm, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie.

Weiterlesen »

Innovatives Verfahren mit Botox-Vorbehandlung bei großen Bauchwandbrüchen

Das dem Klinikum Siegen zugehörige Hernienzentrum ist spezialisiert auf die chirurgische Therapie von Bauchwand- und Leistenbrüchen, sogenannten Hernien, welches ein breites Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten für Patienten mit Hernien anbietet. Nun hat das Hernienzentrum ein weiteres innovatives und schonendes Verfahren zur Behandlung von Hernien eingeführt: Das sogenannte „fasciotens®Hernia“. Dieses Verfahren kommt insbesondere bei großen Narbenbrüchen von über 10 Zentimetern zum Einsatz und bietet eine effektive und patientenschonende Behandlungsmöglichkeit.

Weiterlesen »

Priv.-Doz. Dr. Thomas Pech wird Chefarzt der neugegründeten Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Das Klinikum Siegen erweitert sein Behandlungsspektrum um einen weiteren Fachbereich: So startete zum 01. April unter Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Pech die neugegründete Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Siegen. Ein Schwerpunkt der neuen Klinik liegt unter anderem in Hautstraffungen im Bereich des gesamten Körpers nach starker Gewichtsabnahme sowie nach gewichtsreduzierenden Eingriffen. Hier arbeitet das Team um Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Pech bereits seit vielen Jahren eng mit dem Adipositas-Zentrum des Klinikums Siegen zusammen.

Weiterlesen »